30. März 2009

Pressemitteilung

Leuchtende Neuerungen im Künstlerhaus Gasteiger

Historische Spiegelleuchte rekonstruiert – Restauriertes Blumengemälde mit leuchtender Farbkraft – Jugendstil-Skulptur endlich vollendet


Zum Start in die Frühjahrssaison bietet das Künstlerhaus Gasteiger am Ammersee seinen Besuchern einige neue Attraktionen: Die Bayerische Schlösserverwaltung präsentiert ab sofort in Holzhausen die aufwändige Rekonstruktion einer Spiegelleuchte in neoklassizistischem Stil. Ein wertvolles Blumen-Stillleben von Anna Sophie Gasteiger wurde für das Künstlerhaus restauriert. Außerdem konnte eine bemerkenswerte Jugendstilskulptur, die Wandbrunnenstele, weiter vervollständigt werden.

Der Bildhauer Mathias Gasteiger gehört zu den namhaften Münchner Künstlern um 1900. Er war mit Anna Sophie Gasteiger  verheiratet, die sich vor allem als Blumenmalerin einen Namen machte.  Der von 1902 bis 1913 am Ammerseeufer entstandene Künstlersitz mit  Landschaftspark, Wohnhaus und umgebendem Bauerngarten sowie Wirtschaftsgebäuden ist ein einzigartiges Ensemble des Münchner Jugendstils. Das Künstlerhaus beherbergt außerdem eine Auswahl von Skulpturen und Gemälden des Künstlerpaares.


Die Inneneinrichtung ist um ein Schmuckstück reicher

Sehenswert ist besonders die Jugendstilausstattung der Museumsräume im Wohnhaus, die von Mathias Gasteiger selbst entworfen wurde. Pünktlich zur Saisoneröffnung kehrt nun ein wichtiger Teil der ursprünglichen Inneneinrichtung in den Salon des Künstlerhauses zurück: Die Rekonstruktion einer Spiegelleuchte in neoklassizistischem Stil. Sie schmückt und erhellt nun wieder nur den Spiegel über dem Kamin.

Die Spiegelleuchte am Kaminensemble musste nach einer alten Fotografie des Salons von 1914 nachgefertigt werden. Den  Mitarbeitern des Restaurierungszentrums der Bayerischen Schlösserverwaltung gelang in mühsamer Handarbeit eine originalgetreue Rekonstruktion der außergewöhnlichen Lampe.


Die Blumen der Malerin leuchten wieder

Die Bayerische Schlösserverwaltung arbeitet außerdem kontinuierlich an der Restaurierung der Blumenstillleben aus dem Nachlass der Anna Sophie Gasteiger. Soeben haben die Gemälderestauratoren das Stillleben "Gladiolen" für das Künstlerhaus aufwändig restauriert. Jetzt kann es erstmals ausgestellt werden und mit seiner neu gewonnen Leuchtkraft begeistern.


Jetzt wieder mit originalem Kopfschmuck: Gasteigers Brunnenskulptur

Die frisch vervollständigte Wandbrunnenstele stand ursprünglich in Mathias Gasteigers Atelier- und Ausstellungsraum in München. Im Jahr 2007 war die bemerkenswerte Jugendstilskulptur nach ihrer Konservierung im Gasteiger-Park wieder errichtet worden.

Die Stele mit dem weiblichem Kopf und dem im vergangenen Jahr rekonstruierten Brunnenbecken blieb jedoch unvollständig: Der Vergleich mit historischen Fotos zeigt, dass ihr ein steinernes Blumenbouquet mit Pinienzapfen fehlte. Dieses konnte nun wieder angebracht werden.

Im Gasteiger-Haus wurde zudem vor kurzem der Anstrich im Atelierraum mit seinem Zierfries aufgefrischt. Außerdem sind auch in diesem Jahr wieder verschiedene Instandsetzungsmaßnahmen im und am Gasteiger-Haus vorgesehen, wie z.B. eine Holzschädlingsbekämpfung und Reparaturen am Balkon.


Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast
Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190
presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 30. März 2009

Download dieser Pressemitteilung als rtf-Datei

| nach oben |