Inhalt:

Restaurierung von Keramik und Objekten aus anorganischen Materialien

Bild: Einblick in die Keramikwerkstatt

 

Die Keramikrestaurierung ist seit 1993 mit einer spezialisierten Fachrestauratorin besetzt. In ihren Aufgabenbereich fallen sämtliche keramischen Objekte aus den Prunkräumen der Schlösser mit ihren bedeutenden Keramiksammlungen. Dazu zählen die Sammlung Bäuml in Nymphenburg, die verschiedenen Porzellansammlungen der Residenz München, das Fayencemuseum „Über den Tellerrand“ in Schloss Höchstädt, die Sammlung Rummel im Schloss Bayreuth sowie die Porzellan- und Fayencesammlung in Schloss Ansbach.

Die Palette der zu betreuenden Objekte umfasst einfache Terrakotta, wie ältere Bodenfunde, Baukeramik, Terrakottaböden, Außenkeramik, Gartenplastik und vor allem auch Kachelöfen, die es in vielfältiger Form und Größe in nahezu jedem Schloss in Fülle gibt. Schwerpunkte der Bestände bilden aber Fayencen höfischer Provenienz und allem voran wertvolle bunt glasierte Porzellanobjekte wie Figurengruppen und umfangreiche Geschirre weltberühmter Manufakturen.

 

Bild: Ofenkachelscherben aus Schloss Dachau nach der Bergung

Ofenkachelscherben aus Schloss Dachau nach der Bergung

 

Die Aufgaben der Keramikrestaurierung sind sehr vielfältig. Dazu zählen konservatorische und restauratorische Arbeiten und Untersuchungen an den Objekten einschließlich Umfeldrecherche, Rekonstruktionen, Sammlungs- und Ausstellungsbetreuung einschließlich Leihverkehr und Begutachtungen. Weiter umfassen die Aufgaben die Entwicklung von Depotkonzepten einschließlich Transportorganisation, Depotbetreuung, Unterstützung der Fachreferenten der Bau-, Garten- und Museumsabteilung sowie die Erforschung und Erprobung neuer Bearbeitungs- und Erhaltungsmaßnahmen.

 

Bild: Kachelfund in der Residenz München

Kachelfund in der Residenz München, Bergung und Restaurierung


Weitere Informationen zu diesem Fachgebiet:
Keramikrestaurierung
Wiederherstellung der Fliesenausstattung im Schreibkabinett der Eremitage Bayreuth

| nach oben |