Inhalt:

Werkstatt für Museums- und Ausstellungstechnik

Bild: Impressionen der Werkstatt

 

Die Werkstatt für Museums- und Ausstellungstechnik wurde im Jahr 1995 eingerichtet und ist derzeit mit einer Mitarbeiterin besetzt. Das breite Spektrum der Aufgaben reicht von konservatorischen Buchbindearbeiten, musealer Rahmung von Grafiken und Gemälden über fachgerechtes Einlagern von Kunstgut bis hin zu Ausstellungsbetreuung und Montage von Objektbeschriftungen, Informationstexten, Fotos und Plakaten.

Im Vordergrund steht die Anfertigung von Passepartouts für Grafiken, historische Pläne und Fotografien mit anschließender Rahmung in originalen Zierrahmen. Hierbei gilt es, Eigenheiten und Materialbeschaffenheit der Kunstwerke zu berücksichtigen und ganz individuelle Lösungen für eine schonende Präsentation zu finden. Besonders Rahmungen nach konservatorischen Vorgaben sind mitunter sehr aufwändig und erfordern viel Fingerspitzengefühl. Die enge Abstimmung mit den Grafikrestauratoren und den Gemälderestauratoren ist dabei unerlässlich.

 

Ausstellung über Prunkfahrzeuge

Rahmungen in einer Ausstellung über
Prunkfahrzeuge im Marstallmuseum

Sowohl buchbinderische Fachkenntnisse als auch Sensibilität für restauratorische Belange, ebenso Flexibilität und Teamgeist sind die wichtigsten Voraussetzungen in diesem Arbeitsgebiet. Ein großer Teil der Fähigkeiten wurde durch langjährige Erfahrung in der Praxis erworben. Für die genannten Aufgaben werden qualitativ hochwertige Materialien benötigt und verarbeitet, die die Kunstwerke nicht schädigen dürfen. Deren oftmals schwierige und zeitaufwändige Beschaffung erfordert besondere organisatorische Fähigkeiten. In enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Restauratoren und Kunsthistorikern der Museumsabteilung werden die vielseitigen Aufgaben gemeinsam gelöst.

| nach oben |